Curitiba (DFBL/bec). Sie haben es wieder getan: Auch in Brasilien holt sich die deutsche Frauen-Nationalmannschaft den Weltmeistertitel, bezwingt in einem packenden Finale den Gastgeber mit 4:2 Sätzen. 

Im Spiel der beiden besten Mannschaften des WM-Turnier schickt Bundestrainerin Silke Eber ihr eingespieltes Angreiferinne-Duo Sonja Pfrommer und Stephanie Dannecker auf den Center Court, dazu Theresa Schröder und Annika Bösch in der Abwehr und Anna-Lisa Aldinger im Zuspiel.

Auf dem nassen Platz entwickelt sich gleich ein packendes Duell. Die ersten zwei Punkte macht der Titelverteidiger, Brasilien gleich schnell aus und liegt bei 5:6 erstmals in Führung. Dann drehen Dannecker und Pfrommer die Partie zum 8:6. Den Satzgewinn können jedoch die Brasilianerinnen für sich verbuchen, mit einer 5-Punkte-Serie holt sich das Team um Star-Angreiferin Tatiane Schneider das 11:6.

Deutschland keineswegs geschockt, auch das schnelle 2:3 bringt das Team nicht aus der Ruhe. Vor allem Sonja Pfrommer zeigt nun, warum viele sie für die weltbeste Angreiferin halten. Sie setzt serienweise Bälle unerreichbar in die brasilianische Abwehr, punktet mit kurzer Angabe – und nach einer Ausangabe von Tatiane ist der Satzausgleich mit 11:4 geschafft.

Der dritte Durchgang wird zu einem echten Krimi. Bei mittlerweile stärker werdendem Regen sind es nun die Brasilianerinnen, die die deutsche Abwehr vor Probleme stellen. Dennoch führt der Weltmeister mit 8:5 und steht kurz vorm Satzgewinn. Dann punktet Brasilien viermal auf der Seite von Annika Bösch. Ein Pfrommer-Ass bringt den ersten deutschen Satzball, aber noch lange nicht den Satz. Bis zum 14:14 geht es hin und her, beide Teams können den Sack nicht zumachen – bis eine Pfrommer-Angabe ins Aus segelt – 14:15 und 1:2.

Trainerin Silke Eber reagiert, lässt sein personell unverändertes Team bei Brasilien-Angaben im V stehen. Eine Entscheidung, die sich schnell auszahlt: Nachdem Pfrommer einen Ball diagonal im 3-Meter-Raum verwandelt, führt Deutschland 7:2. Brasilien kann kaum kontern und ein Pfrommer-Ass bedeutet das 11:5.

Noch einmal bäumt sich der von den vielen Fans lautstark angefeuerte WM-Gastgeber auf, holt im sechsten Satz die 3:2- und 4:3-Führung. Deutschland nun mit viel Selbstbewusstsein. Dannecker mit dem 5:4, Pfrommer wenig später mit dem 8:6. Damit ist Brasilien der Zahn gezogen. Ausangaben von Tatiane und ihrer Angriffskollegin Isabelle Lucchin bringen Deutschland Weltmeister-Bälle. Und prompt wird der erste nach einer einstudierten Angriffssituation von Steffi Dannecker genutzt!

Deutschland – Brasilien 4:2 (8:11, 11:4, 14:15, 11:9, 11:5, 11:6)

Curitiba (DFBL/bec). Finale erreicht, nur einen Satz im Turnierverlauf abgegeben – für Deutschland läuft die WM von Curitiba bisher nach Maß. Nach dem gewonnenen Halbfinale gegen Chile sprach die DFBL mit Bundestrainerin Silke Eber.

Silke, 3:0 gegen Chile im Halbfinale. Vom Ergebnis her liest sich das ja recht eindeutig – war es so klar, wie es dort steht?

Silke Eber: „Zum Schluss ja, da haben wir es gut im Griff gehabt. Im ersten Satz aber, da haben wir schon Schwierigkeiten gehabt. Dazu muss man sagen, dass Chile sich sehr gut präsentiert hat, der erwartet unangenehme Gegner gewesen ist. Die haben das im ersten Satz richtig gut gemacht, da mussten wir alles in die Waagschale werfen. Mit zunehmender Spieldauer haben wir es dann aber gut im Griff gehabt.

Die Brasilianer haben es im zweiten Halbfinale gegen die Schweiz ähnlich deutlich gemacht – hast Du das so erwartet?

Silke Eber: „Nach dem gestrigen Spiel der beiden nicht, da hätte ich mir mehr Gegenwehr von den Schweizern gewünscht. Da wäre heute etwas möglich gewesen, aber die Schweiz hat nicht zu ihrem Spiel gefunden – so war es zum Schluss eine klare Angelegenheit für die Brasilianerinnen.“

Zum Finale: Auch wenn ihr vielleicht auf dem Papier der große Favorit seid, sind die Brasilianer angefeuert von den eigenen Fans ein nicht zu unterschätzender Gegner. Was erwartest Du am Samstag für ein Spiel?

Silke Eber: „Das wird ein enges Match. Wir haben vor zwei Jahren ja selbst ein Finale bei einer Heim-WM gespielt und wir wissen, wie sich das anfühlt, wenn einen die meisten Fans unterstützen. Das wird hier aber noch einmal emotionaler, schließlich sind wir in Südamerika. Aber darauf sind wir vorbereitet, davon lassen wir uns nicht irritieren.“

Was macht ihr morgen den langen Tag, bevor es um 16 Uhr der Anpfiff zum Endspiel ertönt?

Silke Eber: „Wir werden ganz normal frühstücken, danach einen gemütlichen Stadtbummel machen und dort wohl auch etwas essen gehen. Am frühen Nachmittag geht es dann auf die Sportanlage.“

Vielen Dank, ganz Faustball-Deutschland drückt euch morgen die Daumen!

Curitiba (DFBL/bec). Faustball-Deutschland fehlt nur noch ein Sieg zur Titelverteidigung! Im WM-Halbfinale setzt sich das Team von Trainerin Silke Eber klar mit 3:0 Sätzen gegen Chile durch.

Mit den Angreiferinnen Sonja Pfrommer und Stephanie Dannecker, Zuspielerin Anna-Lisa Aldinger sowie den Abwehr-Assen Annika Bösch und Theresa Schröder beginnt Schwarz-Rot-Gold gegen die Südamerikanerinnen. Chile, das am Tag zuvor völlig überraschend die Österreicherinnen aus dem Turnier geworfen hatte, bekommt zu Beginn keinen Zugriff ins Spiel. Druckvolle Pfrommer-Angaben und Dannecker-Schläge spielen dem Favoriten schnell einen klaren 7:2-Vorsprung heraus. Doch Chile zeigt sich kampfstark wie am Tag zuvor und kommt Punkt für Punkt zurück in die Partie. Unsichere Spielzüge der Deutschen und starke Bälle des Außenseiters sorgen für den 8:8-Ausgleich. Dann zieht der Weltmeister noch einmal an, Dannecker diagonal und Pfrommer druckvoll spielen die ersten Satzbälle heraus und wieder Pfrommer macht den Durchgang gleich zu.

Satz zwei geht wieder gut los für Deutschland, Dannecker verwandelt sogar aus dem Halbfeld heraus. Nach dem zwischenzeitlichen 3:4 der Chileninnen läuft der Expresszug aus Deutschland immer besser. 8:4, 9:4 nach einem Trick der beiden Angreiferinnen, eine Leinenangabe Chiles und dann ein Punkt von Pfrommer sorgen für einen beruhigenden 2:0-Satzvorsprung.

Trainerin Silke Eber wechselt, bringt Anniko Müller für Sonja Pfrommer und Hinrike Seitz für Zuspielerin Anna-Lisa Aldinger. Wenig später kommt auch Schwester Annkatrin Aldinger für Annika Bösch ins Spiel. Auch mit veränderter Formation zieht Deutschland dominant davon. Vor allem Müller spielt nun stark, serviert gleich mehrere Asse bis zum 9:5 und wenig später 10:6. Auch diesmal wird gleich der erste Entscheidungsball genutzt – Steffi Dannecker punktet lang durch die Mitte und bringt den Titelverteidiger ins Endspiel von Curitiba.

Der Finalgegner wird am Nachmittag zwischen WM-Gastgeber Brasilien und den starken Schweizerinnen ermittelt, die sich am Vortrag nur ganz knapp den Brasilianerinnen geschlagen geben mussten.

Deutschland – Chile 3:0 (11:8, 11:4, 11:6)

Curitiba (DFBL/bec). Sechstes Spiel, sechster Sieg: Weltmeister Deutschland ist bei der WM von Curitiba weiter das Maß der Dinge. Mit einem klaren 2:0 über Vizeweltmeister Österreich holt das Team sich Vorrundenplatz 1 – und wirft dabei auch noch das Team Austria endgültig aus den Medaillenrängen.

Die Deutschen starten mit der vermeintlichen Top-Formation Stephanie Dannecker, Sonja Pfrommer, Hinrike Seitz, Theresa Schröder und Annika Bösch – und diese Fünf zeigt gleich eindrucksvoll, dass man die Österreicher nicht ins Spiel kommen lassen will. Nach 0:1-Rückstand durch eine weite Ausangabe von Steffi Dannecker punktet der Titelverteidiger gleich acht (!) Mal in Reihe. Österreich geschockt, das Team kann aber noch ein wenig das Ergebnis korrigieren. Den ersten Satzball nutzen die Deutschen dann gleich nach sensationeller Parade von Dannecker zum 11:5.

Etwas enger wird es im zweiten Durchgang. Österreich hält nun besser mit, nutzt dabei die vielen Fehler der deutschen Mannschaft. Dannecker und Pfrommer treffen immer wieder das Netz – und Austria führt zur Satzmitte mit 6:4. Doch auch bei ihnen gibt es Leinenfehler, sodass der WM-Favorit bei 8:7 wieder in Front liegt – Pfrommer punktet mit einem Schuss-Ball. Matchbälle gibt es nach einem weiteren österreichischen Netzball – 10:8. Nachdem Dannecker diesen verwandelt hat, feiern die Deutschen  und Mit-Favorit Österreich sinkt enttäuscht zu Boden. Mit dem fünften Platz in der Vorrunde und dem damit verbundenden Aus für die Medaillenränge hatte wohl keiner gerechnet – ebenso mit dem vorherigen Sieg Chiles gegen Austria.

Als Sieger der Vorrunde trifft Deutschland am Freitag ab 15.30 Uhr auf die Überraschungsmannschaft aus Chile. Österreich spielt mit Argentinien und WM-Neuling Australien um die Ränge 5 bis 7.

Deutschland – Österreich 2:0 (11:5, 11:8)

 

Abenteuer Brasilien startet

 

 

 

Für vier Spielerinnen des TSV Dennach startet nun am morgigen Donnerstag das Abenteuer Brasilien. Bereits im Juni diesen Jahres haben sich Sophia Scheidt, Sonja Pfrommer, Anna-Lisa und Annkatrin Aldinger für die Faustball Weltmeisterschaft der Frauen qualifiziert. Nach bereits zwei Lehrgängen im Frühjahr hatte Bundestrainerin Silke Eber die Dennacherinnen ins Nationalteam berufen.

 

 

 

Nach einem weiteren Lehrgang in Nürnberg im Juli, bei dem das Deutsche Team an seinem Zusammenspiel arbeitete, bereitete man sich vor zwei Wochen im schwäbischen Calw ein letztes Mal auf das Großevent vor. Die Spielerinnen sind bis dahin einem intensiven Trainingsplan gefolgt, der tägliche Trainingseinheiten vorsah.

 

Für Anna-Lisa Aldinger und Sonja Pfrommer ist es die zweite bzw. dritte WM-Teilnahme. Beide waren beim großen Erfolg in Dresden 2014 dabei, bei dem Deutschland mit einem 3:1-Sieg über Österreich den Weltmeistertitel gewann.

 

Für Sophia Scheidt und Annkatrin Aldinger ist es die WM-Premiere. Für Sophia Scheidt sogar das erste Turnier mit der Nationalmannschaft. Annkatrin Aldinger konnte bereits im letzten Jahr den Europameistertitel mitfeiern.

 

Nationalteamkapitän und Angreiferin Sonja Pfrommer ist bereits seit Jahren eine der wichtigsten Stützen des Deutschen Teams. In den letzten Jahren kristallisierte sich auch Anna-Lisa Aldinger als eine überaus wichtige Spielerin im Zuspiel heraus. Die beiden Abwehrspielerinnen Scheidt und Annkatrin Aldinger haben sich ebenfalls in den letzten Jahren sehr gesteigert und hoffen auf viele Einsätze bei dieser Weltmeisterschaft.

 

In der Vorrunde wird aufgrund der Absage von Indien im Modus „Jeder gegen Jeden“ verfahren. So trifft das Team von Trainergespann Silke Eber/Eva Krämer auf alle großen Nationen. Die besten Faustballteams stellt hierbei die Schweiz, Österreich und Brasilien. Letztere sind wohl am stärksten einzuschätzen.

 

Die Spielerinnen des TSV Dennach bekamen beim Weltcup auf heimischer Anlage bereits eine Kostprobe der brasilianischen Stärke durch die Mannschaft von Clube Duque. Die Südbrasilianerinnen stellen ebenfalls vier Spielerinnen bei der WM. Außerdem haben die Frauen Heimspiel bei dieser Veranstaltung, da das Turnier auf der Clubanlage von Duque ausgetragen wird.

 

Vor Ort wird auch TSV-Trainer Rudolf Reuster sein und sich von der Leistung seiner Schützlinge persönlich überzeugen. Zudem werden viele Eltern und Fans das Deutsche Team auf dem Weg zur Titelverteidigung begleiten und unterstützen. So lautet zumindest das Ziel der Frauen.

 

 

 

Für Deutschland sind neben den Dennacherinnen Stephanie Dannecker (TSV Calw), Hinrike Seitz, Theresa Schröder und Aniko Müller (alle TV Jahn Schneverdingen), Pia Neuefeind (Ahlhorner SV) und Annika Bösch (MTSV Selsingen) im Aufgebot.

 

 

 

Beginn der Spiele ist am 25. Oktober, das Finale wird am 30. Oktober angepfiffen. Für alle Daheimgebliebenen und Faustballinteressierte werden auf der Homepage der Deutschen Faustballiga (www.faustball-liga.de) alle Berichte und Ergebnisse, sowie ein Teamtagebuch veröffentlicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

> Team Deutschland: Oben, v. l. Pia Neuefeind, Hinrike Seitz, Sophia Scheidt, Aniko Müller, Anna-Lisa Aldinger. Unten v. l.: Stephanie Dannecker, Sonja Pfrommer, Theresa Schröder, Annkatrin Aldinger, Annika Bösch.

 

Hagenah (DFBL/bec). Die Entscheidung ist gefallen! Am Mittwoch gaben die beiden Bundestrainerinnen Silke Eber und Eva Krämer die Nominierung für die Weltmeisterschaften der Frauen in Brasilien bekannt.

 

 

Nach dem Bundeslehrgang in Hagenah erhielten folgende Spielerinnen das WM-Ticket:

 

Angriff: Sonja Pfrommer, Stephanie Dannecker, Aniko Müller, Pia Neuefeind

Abwehr/Zuspiel: Anna-Lisa Aldinger, Hinrike Seitz, Annika Bösch, Sophia Scheidt, Theresa Schröder, Annkatrin Aldinger

„Es war in bestimmten Bereichen eine ganz schwere Entscheidung . Alle 15 Spielerinnen haben sich in Hagenah sehr gut präsentiert, umso schwerer ist uns jetzt die Auswahl gefallen. Dennoch haben wir uns jetzt für ein Team entschieden, das bei der WM in Brasilien sicherlich eine gute Rolle spielen kann“, so Bundestrainerin Silke Eber zur Nominierungsentscheidung. „Gerade die jungen Spielerinnen haben uns bei den Lehrgangsmaßnahmen ganz viel Freude bereitet“, lobte Eber.

Den nächsten Zusammenzug des WM-Kaders wird es beim Lehrgang im fränkischen Eibach geben, der zeitgleich mit der U18-WM stattfinden wird. Ende September gibt es dann noch einen weiteren Teamlehrgang in Calw, bevor es dann am 20. Oktober 2016 zur WM nach Brasilien gehen wird.

Hagenah (DFBL/bec). 15 Spielerinnen des A- und B-Kaders der Frauen absolvierten im niedersächsischen Hagenah sehr intensive Trainingstage. Insgesamt 16 Stunden Faustballtraining stand für die Nationalspielerinnen auf dem Programm. Viele komplexe Trainingsformen prägten den Lehrgangsplan der beiden Bundestrainerinnen Eva Krämer und Silke Eber, zudem forderte ein einstündiges Reaktions- und Techniktraining die Kaderspielerinnen.

Ein Einladungsturnier, das vom Veranstalter TSV Hagenah organisiert wurde, bildete den Abschluss der Lehrgangsmaßnahme. Fünf Herren- bzw. Mixedteams aus Wangersen, Düdenbüttel, Hagenah, Hammah und Armstorf forderten die insgesamt drei Nationalteams heraus. Am Ende setzen sich bei strömenden Regen die Männerteams durch. Für die Frauennationalmannschaft war die Begegnung mit den Herrenteams eine sehr willkommene Abwechslung und auch große Herausforderung. „In Sachen Kraft und Athletik sind uns die Herren natürlich ein ganzes Stück voraus, dennoch haben wir uns bei doch sehr schwierigen Witterungsverhältnissen sehr achtbar aus der Affäre gezogen“, so Bundestrainerin Silke Eber nach dem Wettkampf.

Auch die Kids aus der Region kamen auf ihre Kosten. So durften insgesamt 40 Kinder am Samstag Nachmittag mit den Nationalspielerinnen trainieren und hatten dabei sichtlich Spaß. Physiotherapeutin Kerstin Schmid referierte zudem über das Thema „Richtige Ernährung im Leistungssport“. „Wir wollen uns auf die WM in Brasilien optimal vorbereiten, da spielt auch die Ernährung eine ganz wichtig Rolle“, so Assistenztrainerin Eva Krämer.

„Wir haben in Hagenah perfekte Bedingungen vorgefunden. Die Trainingsbedingungen waren optimal, die Verpflegung und die Organisation vor Orten waren optimal. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Werner Levens vom TSV Hagenah und seinem großartigen Team, das uns toll in Hagenah aufgenommen und betreut hat“, so Silke Eber.

Bis Mitte der Woche wird das Trainerduo Eber/Krämer die Nominierung der 10 Spielerinnen bekannt geben, die dann bei den Weltmeisterschaften in Brasilien die deutschen Farben vertreten werden.

Kader Deutschland
Angriff: Sonja Pfrommer, Stephanie Dannecker, Jana Rapp, Jacqueline Böhmker, Pia Neuefeind, Aniko Müller
Zuspiel/Abwehr: Hinrike Seitz, Anna Lisa Aldinger, Maike Schulz, Annkatrin Aldinger, Sophia Scheidt, Sarah Reinecke, Annika Bösch, Theresa Schröder, Charlotte Salzmann;
Trainer- und Betreuerstab: Silke Eber, Eva Krämer, Kerstin Schmid, Sarah Hoffrichter

20160423_152041

Ahlhorn (DFBL/bec). Zu erster Lehrgangsmaßnahme im Jahr 2016 traf sich der A-und B-Kaders der Frauen im niedersächsischen Ahlhorn. Die beiden Bundestrainerinnen Silke Eber und Eva Krämer luden zu dieser Auftaktmaßnahme insgesamt 21 Spielerinnen ein.

Unter manchmal winterlichen Bedingungen wurde der Schwerpunkt der Lehrgangstage auf den technischen Bereich gelegt, aber auch koordinative Fähigkeiten sowie komplexe Übungsformen wurden getestet. Der Trainerstab zeigte sich nach den insgesamt fünf Trainingseinheiten sehr zufrieden: „Die Spielerinnen stecken noch inmitten der Saisonvorbereitung, da kann man nur sehr schwer 100 Prozent Leistungsfähigkeit einfordern. Dennoch sind wir mit dem Leistungsniveau beim Auftaktlehrgang sehr zufrieden, gerade die jungen Spielerinnen haben ihre Sache toll gemacht und sich super integrieren können“, so das Fazit von Bundestrainerin Silke Eber.

Ein großes Dankeschön geht auch an die Verantwortlichen des Ahlhorner SV mit Edda und Ulli Meiners an der Spitze. „Wir haben in Ahlhorn erstklassige Bedingungen vorgefunden, so dass wir unsere Trainingseinheiten auch perfekt abhalten konnten“, so Silke Eber.

Nach dem Auftaktlehrgang in Ahlhorn wurden insgesamt 15 Spielerinnen für den Folgelehrgang in Hagenah, der vom 26.-29. Mai stattfindet, nominiert:

Angriff: Sonja Pfrommer, Aniko Müller, Stephanie Dannecker, Jana Rapp, Pia Neuefeind, Jacqueline Böhmker
Zuspiel: Hinrike Seitz, Anna Lisa Aldinger, Maike Schulz
Abwehr: Annkatrin Aldinger, Theresa Schröder, Annika Bösch, Sarah Reinecke, Sophia Scheidt, Charlotte Salzmann
Trainer- und Betreuerstab: Silke Eber, Eva Krämer, Kerstin Schmid, Sarah Hoffrichter

Erster Test in Vaihingen

Kommenden Samstag, 30.April, findet zudem im Rahmen des Vorbereitungsturnieres in Vaihingen/Enz ab 19 Uhr ein Länderspiel gegen die Schweiz statt. Für dieses Länderspiel nominierten Eva Krämer und Silke Eber ausschließlich Spielerinnen aus dem Süden des Landes.

Für das Länderspiel gegen die Schweiz stehen folgende Spielerinnen im Aufgebot: Sonja Pfrommer, Stephanie Dannecker (Angriff), Anna Lisa Aldinger (Zuspiel), Annkatrin Aldinger, Sophia Scheidt, Lisa Kübler (Abwehr); Silke Eber, Eva Krämer (Trainer)

Das Länderspiel ist die erste Standortbestimmung im WM-Jahr 2016. „Die Schweizer sind ein starkes Team, wir freuen uns auf den ersten Vergleich mit einer Topmannschaft im Jahr 2016“, so Silke Eber.

Ahlhorn (DFBL/bec). „Wir haben zwei sehr erfolgreiche Jahre hinter uns und werden auch alles daran setzen, an diese Erfolge anzuknüpfen.“ – Für Frauen-Bundestrainerin Silke Eber und ihren Kader beginnt die Mission Titelverteidigung Mitte April im niedersächsischen Ahlhorn. 

Zum ersten Bundeslehrgang luden die Bundestrainerin und ihre Co-Trainerin Eva Krämer insgesamt 22 Spielerinnen des A- und B-Kaders der Frauen ein.
Mit diesen Spielerinnen startet das deutsche Team ins WM-Jahr 2016:
  • A-Kader: Sonja Pfrommer, Aniko Müller, Stephanie Dannecker, Jana Rapp (alle Angriff); Annika Bösch, Theresa Schröder,  Annkatrin Aldinger, Anna-Lisa Aldinger, Hinrike Seitz, Sarah Reinecke, Kathrin Gahrmann, Sophia Scheidt, Sandra Wortmann (Zuspiel/Abwehr)
  • B-Kader (JG 1996/97) Jacqueline Böhmker, Katja Hofmann, Pia Neuefeind (Angriff), Maike Schulz, Swantje Kohrs, Vanessa Jürgens , Karen Kläner, Lisa Maas, Charlotte Salzmann (Zuspiel/Abwehr),
Gleich eine Woche nach dem 1. Bundeslehrgang findet am 30.April um 19 Uhr ein Länderspiel gegen die Schweiz im Rahmen des Frühjahrsturnieres des TV Vaihingen/Enz statt. Hier soll gleich zu Beginn der WM-Mission die Form des deutschen Teams überprüft werden.
Die Titelverteidigung bei der WM in Brasilien wird unser großes Ziel sein. Wir möchten ein Team bis zur WM formen, dass auch in der Lage sein wird, dieses Ziel umzusetzen“, so Bundestrainerin Eber vor dem Beginn der Maßnahmen.
Weitere Termine A- und B-Kader der Frauen:

26.05.-29.05.2016 Bundeslehrgang in Hagenah                                                                                                                                                                             21.07.-24.07.2016 Bundeslehrgang in Eibach (zeitgleich mit U18-WM)                                                                                                                                                29.09.-03.10.2016 Teamlehrgang zur Vorbereitung auf die WM                                                                                                                                                           24.10.-30.10.2016 WM der Frauen in Brasilien

TSV Dennach
Schwabentorstr. 40
75305 Neuenbürg

alfred.gerwig [@]onlinehome.de

Tel.:0 70 82- 92 97 80

 

Spielleiter

Jürgen Lutz

Baumgartenstr. 5

75305 Neuenbürg

juergenlutz.Den[@]web.de

Tel. 0 70 82 - 4 02 08